Counter

Gastdioramen

Auf dieser Seite, werden einige Dioramen von einen befreundeten

Modellbauer gezeigt.

 

Martin Mika

Martin Mika ist ein begeisterter Modellbauer aus Heuchling und ich lernte ihn durch einen Feuerwehrkameraden kenne und schätze ihn sehr als Freund und Bastelkameraden.

Er ist wohnhaft in Dehnberg und ehrenamtlich bei der Feuerwehr Heuchling tätig.

Hier ein paar Dioramen von ihm.


Verkehrsunfall

Das Diorama ist in 1/87 (H0) gebaut und etwa 60 x 100 cm groß.

zur Handlung:

Nachdem der Fahrer eines Geländewagens von der Fahrbahn abgekommen war und sich überschlagen hatte, wurden er und sein Beifahrer im Unfallfahrzeug eingeklemmt. Die alarmierte Feuerwehr rückte mit einem Löschgruppenfahrzeug LF 16/12, einem Tanklöschfahrzeug TLF 16 und einem Rüstwagen RW Kran an. Während die Besatzung des LFs und der RWs sich um die Befreiung der Verletzten bemühte, stellte ein Trupp des TLF den Brandschutz sicher. Bereits nach kurzer Zeit konnte der Fahrer mit einem offenen Unterschenkelbruch dem Rettungsdienst übergeben werden. Der Beifahrer war zunächst bewusstlos, wurde notärztlich versorgt und schlißlich mit dem Rettungshubschrauber (noch nicht vor Ort) ins Klinikum verbracht. Die mit einer Zivilstreife und einem Streifenwagen angerückte Polizei, übernahm die Absicherung der Unfallstelle und begann mit den Ermittlungen zum Unfallhergang.

Als Besonderheiten des Dioramas wäre auf die Fahrzeuge mit geöffneten Türen und Inneneinrichtung hinzuweisen. besonders das TLF (Basis ist eine Rietze-Modell) wurde umfangreich umgebaut:Der Aufbau wurde entsprechend durchbrochen und mit Riffelblechplättchen (0,3 mm stark) ausgekleidet.

 

 


Gefahrguteinsatz

Das Diorama ist im Maßstab H0 (1:87) angelegt, ca. 54 x 60 cm groß und zeigt einen Gefahrguteinsatz auf dem Gelände einer Farbenfabrik.

zur Handlung:


Beim Rangieren auf dem Frirmengelände entstand an einem mit Gefahrstoff beladenen Sattelzug ein Leck, aus dem brennbare, die Atemwege reizende Flüssigkeit austrat. Die alarmierten Feuerwehren rückten mit einem Löschgrupppenfahrzeug LF 16/12, einem Tanklöschfahrzeug TLF 24/48, sowie einem Gerätewagen Gefahrgut und einem Einsatzleitfahrzeug an. Im Laufe des Einsatzes wurden noch je eine Wechselladerbrücke "Mobile Einsatzleitung" und "Chemie-Saugbehälter" zur Einsatzstelle verbracht. Zwei Trupps unter schwerem Chemieschutzanzug (CSA) wurde damit beauftragt die Leckstelle zu erkunden und wenn möglich abzudichten. Ein weitere Trupp (Rettungstrupp) rüstet sich gerade am LF 16 mit schwerem Atemschutz und CSA aus. Das Tanklöschfahrzeug stellte derweil mit dem Monitor den Brandschutz sicher, währen die übrigen Kräfte mit dem Aufbau einer Dekontaminationsschleuße im Bereich der Werkszufahrt beginnen. Rettungswagen (RTW) und Notarzteinsatzfahrzeug (NEF) stehen bereit, eine Streife der Polizei ist ebenfalls vor Ort.

Verwendete Modelle:

Löschgruppenfahrzeug LF 16 (Bausatz Preiser)

Tanklöschfahrzeug TLF 24/48 (Bausatz Preiser)

Gerätewagen Gefahrgut (Herpa)

Wechselladerfahrzeug (Herpa)

Wechselladerbrücke "Mobile Einsatzleitung (Bausatz Preiser)

Wechselladerbrücke "Chemie-Saugbehälter" (Bausatz Preiser)

VW T4 Polizei (Herpa)

Notarzteinsatzfahrzeug (Herpa)

Rettungswagen (Wiking)

Gefahrgut LKW (Herpa)

Gabelstapler (Wiking)

privater PKW (Herpa)

Bausatz Farbenfabrik (Kibri)

Bausatz "Brauerei" (Kibri)

Einsatzleitwagen (Herpa)

 

 

 


Kleinbrand Aldimarkt

Das Diorama ist im Maßstab 1:87 (HO) gebaut und ca. 30 x 55 cm groß.

Im Mittelpunkt des Dioramas steht ein Löschgruppenfahrzeug HLF 20/16 (Basis ist ein Modell der Firma Rietze) mit nachträglcih geöffneten Rolläden, eingesetzter Inneneinrichtung und offenem Dachkasten.

Die Geschichte dazu:

Passanten hatten wegen eines Feuers am Aldi-Markt die Feuerwehr gerufen. Diese war sofort mit einer Löschgruppe angerückt - der Angriffstrupp ist gerade dabei mit Schnellangriffssschlauch die in Brand gesteckten Holzpaletten abzulöschen, während der Gruppenführer bereits die Rückmeldung "Feuer aus" über sein Funksprechgerät absetzt. Der Wassertrupp, der sich gerade mit Standrohr und Schlachtragekorb auf dem Weg zum nächsten Hydranten machen will, wird sich den Weg also sparen können.... Die anwesende Polizeistreife verhört indes einige "verdächtige" Jugendliche.

 

 

 


Starfighter Absturz

Das Diorama ist ca. 30 x 40 cm groß, im Maßstab 1:87 gebaut und zeigt den Feuerwehreínsatz nach dem Absturz eines Lockheed F 104 Starfighters.

zur Handlung:

Nach bekannt werden des Absturzes eines Bundeswehr-Jagdbombers vomTyp F 104 (der Pilot konnte sich rechtzeitig mit dem Schleudersitz retten) wurde neben der zuständigen Fliegerhorstfeuerwehr auch die zivilen Feuerwehren der benachbarten Gemeinde alarmiert. Die Militärfeuerwehr rückte mit einem Befehlsfahrzeug (VW "Iltis"), einemTanklöschfahrzeug TLF 8, sowie einem Trockenlöschfahrzeug TroLF 750 an. Nach Eintreffen an der Einsatzstelle starteten die Bundeswehrkräfte sofort einen Schaumangriff unter Hitzeschutzanzügen. Die etwas später ankommenden zivilen Feuerwehrfahrzeuge, ein Tanklöschfahrzeug TLF 16 (Staffelbesatzung) und ein TLF 16 T (Truppenbesatzung) blieben, ebenso wie das TroLF 750 in Bereitstellung und brauchen nicht mehr einzugreifen.

Als Besonderheiten des Dioramas wären die geöfnet dargestellten Geräteräume des TLF 8, sowie die im Einsatzkleidung "Bayern 2" bemalten Feuerwehrmänner zu nennen.

Verwendete Modelle:

VW Iltis (Roco)

Trockenlöschfahrzeug TroLF 750 Unimog S 404 (Roco)

Tanklöschfahrzeug TLF 8 Unimog S 404 (Roco)

Tanklöschfahrzeug TLF 16 T Magirus Rundhauber (Preiser)

Tanklöschfahrzueg TLF 16 Magirus Eckhauber (Preiser)

Lockheed F 104 Starfighter (Revell)

 

 


Text und Bildmaterial stammen von Martin Mika

Counter

Nach oben